Blaine

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




Webnews







Die Jagd

Blaine wollte Jagen gehen, daher hing er ein kleines Plakat an die Stadtmauern Wehrbruckens. "Jäger gesucht!!! Kampferfahrung egal!!!" nach zwei bis drei Stunden, wo mehrere Zwerge, Menschen, Elfen und ähnliches der Gruppe beitritten und wieder verliessen blieben nurnoch zweiJäger zurück. Gim, der starke Axtkämpfer und Daky, der Messerkünstler. Dieser hat noch einen Bruder in einem benachbarten Land namens Ankrador. Der Bruder heißt Orik. So also zogen sie los, aber schon nach ungefähr zweiStunden Reise wurden sie von einer Horde Goblins überraschend angegriffen. Durch diesen Schreck hatten die Jäger keine Chance. Nachdem die Goblins die Gruppe besiegt hatten und die Mitglieder um einige Geldstücke ärmer gemacht haben, passten die Jäger mehr auf und besiegten promt einige riesige Schlangen. doch als sie kurz danach von zwei Alligatoren angegriffen wurden hatten sie keine Chance gegen die harten, unerbittlichen Bisse der Tiere Sie hatten sich wieder gefunden und besiegten knapp ein kleines Rudel Wölfe. Sie hatten gerade den letzten Wolf in der mitte zertrennt, als aus dem nahegelegenen Fluss drei größere Verwandte der Alligatoren auftauchten --- Krokodile!! diesen Kampf konnten sie nicht gewinnnen! sie hatten gerade einen schwerverletzt, aber die zwei gesunden hatten kein Problem die Gruppe zu bezwingen. Sie hatten ihre Reise beendet und ein kleines Lager aufgestellt als sie schon todmüde ins Bett besser gesagt in die Kleine Schlafstelle fielen. Doch mitten in der Nacht wurden sie von schaurigem Knochengeklapper geweckt. Diese paar alten Skellette sollten doch schnell besiegt sein. Das waren sie dann auch mehr oder weniger. Am nächsten Morgen wachte Blaine als erster auf und machte allen erstmal ein leckeres Frühstück aus dem mitgenommenen Proviant. Nachdem sich alle kräftig gestärkt hatten, versuchten sie die drei Krokodile von Gestern endgültig zu vernichten, aber es klappte nicht! Die Gruppe wurde wieder besiegt. Als sie ein wenig durch das Gebirge weitergingen stiessen sie auf Menschen. Waren sie auch Jäger? oder Händler? Nein! Die Menschen kamen mit erhobenen Waffen auf sie zu bereit jederzeit zuzustechen. Damit hatte die Gruppe nicht gerechnet! Aber es war kein Problem für die jäger dieses Gesindel auszuschalten. Sie jagten noch bis zum Abend mit kleinen Pausen, aber sie fanden nichts mehr. Sie aßen vor dem Schlafengehen noch ein wenig und schliefen sofort ein. Kurz vor Mitternacht wurden sie von einer Gruppe Orks angegriffen und hatten gegen diese Übermacht keine Chance. ungefähr eine Stunde später kamen gierige Goblins in ihr Lager und bestiehlten sie. Es waren einfach zuviele, es war für nur drei Jäger unmöglich alle Goblins im Schach zu halten etwas später hatten einige Wölfe ihre Spur gewittert und suchten nun in dem Lager nach ihnen. Die Gruppe wurde gefunden! Keine Chance! Sie wurden einfach so besiegt und ein Teil ihres Proviants wurde entwendet. Dann eine Seltenheit, einige Steppenwölfe mitten im Gebirge. Die Jäger hatten nicht damit gerechnet und verloren logischerweise deswegen. Dann wurden wieder Alligatoren gesichtet. Sie versuchten zu fliehen aber waren einfach nicht schnell genug, diesen hungrigen Reptiliten zu entkommen. Dann hatten einige Rattenmenschen das Lager wieder verwüstet und kurz nach ihnen wurde die Gruppe wieder von Goblins fertig gemacht. Doch als einige weitere Goblins das Lager stürmten wuden zur abwechslung die Angreifer vernichtet. Die Gruppenmitglieder wollten aufstehen, aber sie kamen nicht einmal zum Frühstück sondern mussten ersteinmal einige Schlammwühler erledigen. Sie Frühstückten ersteinmal in ruhe, aber danach stürmten wieder Orks das Lager. Die Goblins hatten haben dazugelernt. Sie griffen dieses mal mit 6 Männern an. Die Jäger hatten keine Chance. Die Goblins machten sie komplett fertig und - da kann man nichts gegen machen! Also gingen sie schon sehr früh in ihr Lager und blieben da, bis sie einschliefen. Am nächsten morgen wachte Blaine auf und - alle waren weg. also ging er zurück zur Hauptstadt. Auf dem Weg war es verdächtig still
16.6.07 23:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung